Sie sind hier: Aktuelles » 

Aktiv werden!

Spende Zeit und erfahre mehr über das Ehrenamt im DRK

Mehr Platz für die „Krabbelkäfer“

Für die „Krabbelkäfer“ ist extra angebaut worden – 120 Quadratmeter groß ist der Anbau. Um die neuen Räumlichkeiten einzuweihen und vorzustellen, gab es in der DRK-Kindertagesstätte „Zwergenburg“ am Samstag einen „Tag der offenen Tür“.

Nicht nur über die Kinder des kommenden Jahres, sondern auch über alle anderen Besucher freute sich das Kindergarten-Team um Leiterin Sonja Fettich.
Ende März war der erste Spatenstich für den Erweiterungsbau gesetzt worden. Ein neuer Personal-, Ruhe- und Schlaf-, sowie ein Wickelraum fanden Platz. Aber auch sanitäre Anlagen und natürlich den Gruppenraum schließt die Investition von 320 000 Euro Gesamtkosten mit ein.
20 neue Plätze
90 Prozent übernahm das Kreis- und Landesjugendamt, die Gemeinde steuerte den Rest dazu. Demnächst dürfen sich die sechs Kinder der „Krabbelkäfer“ über viele tolle Spielmöglichkeiten freuen.
Nachdem Pfarrer Dietrich Wulf und Pastor Michael Langenfeld die Räume gesegnet hatten, wurde Hermann Bertels die Ehre zuteil, das Band zu zerschneiden. Der Geschäftsführer des DRK-Ortsvereins Neuenkirchen freute sich: „Es ist schön, dass wir als Träger insgesamt 20 neue Plätze schaffen konnten.“
Theater des Elternrates
Auf den offiziellen Teil folgte der eigentliche „Tag der offenen Tür“. Zahlreiche Eltern strömten in den Kindergarten, um sich von ihren Kindern durch die Gruppen führen zu lassen. Bei Kaffee und Kuchen unterhielt man sich, während für die Jungen und Mädchen allerlei Spiel und Spaß angeboten wurde: Schminken, Basteln und vieles mehr. Wer müde vom ganzen Toben war, durfte sich in den vielen Kuschelecken der Einrichtung ausruhen.
Höhepunkt des Tages war aber das Theaterstück des Elternrates. Die „kleine Raupe Nimmersatt“ ließ die kleinen Münder der Sprösslinge ausnahmslos offen stehen
Ende März war der erste Spatenstich für den Erweiterungsbau gesetzt worden. Ein neuer Personal-, Ruhe- und Schlaf-, sowie ein Wickelraum fanden Platz. Aber auch sanitäre Anlagen und natürlich den Gruppenraum schließt die Investition von 320 000 Euro Gesamtkosten mit ein.
20 neue Plätze
90 Prozent übernahm das Kreis- und Landesjugendamt, die Gemeinde steuerte den Rest dazu. Demnächst dürfen sich die sechs Kinder der „Krabbelkäfer“ über viele tolle Spielmöglichkeiten freuen.
Nachdem Pfarrer Dietrich Wulf und Pastor Michael Langenfeld die Räume gesegnet hatten, wurde Hermann Bertels die Ehre zuteil, das Band zu zerschneiden. Der Geschäftsführer des DRK-Ortsvereins Neuenkirchen freute sich: „Es ist schön, dass wir als Träger insgesamt 20 neue Plätze schaffen konnten.“
Theater des Elternrates
Auf den offiziellen Teil folgte der eigentliche „Tag der offenen Tür“. Zahlreiche Eltern strömten in den Kindergarten, um sich von ihren Kindern durch die Gruppen führen zu lassen. Bei Kaffee und Kuchen unterhielt man sich, während für die Jungen und Mädchen allerlei Spiel und Spaß angeboten wurde: Schminken, Basteln und vieles mehr. Wer müde vom ganzen Toben war, durfte sich in den vielen Kuschelecken der Einrichtung ausruhen.
Höhepunkt des Tages war aber das Theaterstück des Elternrates. Die „kleine Raupe Nimmersatt“ ließ die kleinen Münder der Sprösslinge ausnahmslos offen stehen

Ende März war der erste Spatenstich für den Erweiterungsbau gesetzt worden. Ein neuer Personal-, Ruhe- und Schlaf-, sowie ein Wickelraum fanden Platz. Aber auch sanitäre Anlagen und natürlich den Gruppenraum schließt die Investition von 320 000 Euro Gesamtkosten mit ein.

20 neue Plätze

90 Prozent übernahm das Kreis- und Landesjugendamt, die Gemeinde steuerte den Rest dazu. Demnächst dürfen sich die sechs Kinder der „Krabbelkäfer“ über viele tolle Spielmöglichkeiten freuen.

Nachdem Pfarrer Dietrich Wulf und Pastor Michael Langenfeld die Räume gesegnet hatten, wurde Hermann Bertels die Ehre zuteil, das Band zu zerschneiden. Der Geschäftsführer des DRK-Ortsvereins Neuenkirchen freute sich: „Es ist schön, dass wir als Träger insgesamt 20 neue Plätze schaffen konnten.“

Theater des Elternrates

Auf den offiziellen Teil folgte der eigentliche „Tag der offenen Tür“. Zahlreiche Eltern strömten in den Kindergarten, um sich von ihren Kindern durch die Gruppen führen zu lassen. Bei Kaffee und Kuchen unterhielt man sich, während für die Jungen und Mädchen allerlei Spiel und Spaß angeboten wurde: Schminken, Basteln und vieles mehr. Wer müde vom ganzen Toben war, durfte sich in den vielen Kuschelecken der Einrichtung ausruhen.

Höhepunkt des Tages war aber das Theaterstück des Elternrates. Die „kleine Raupe Nimmersatt“ ließ die kleinen Münder der Sprösslinge ausnahmslos offen stehen .

Berichte und Fotos unter:

Zeitungsartikel MZ

Münstersche Zeitung, Anne Brünen

16. November 2011 11:16 Uhr. Alter: 7 Jahre